August-Weygang-Gemeinschaftsschule Öhringen

In der August-Weygang-GMS sind die Küken los!

Am Dienstag, den 5. Juni 2018 starteten wir unseren 2. Versuch, Küken auszubrüten. Mit insgesamt 33 Eiern wurde der Brutapparat (Inkubator) befüllt. Nach einer Woche konnten die Eier durchleuchtet werden. Man sah schon feine Blutgefäße und bei 31 Eiern schritt die Entwicklung gut voran. Die Klassen teilten sich Aufgabe der Kühlung der Eier auf.
Nach 21 Tagen konnte man sehen, dass die ersten Eier angepickt waren. Nun hieß es abwarten und staunen.
Dann endlich schlüpften nach und nach die kleinen neuen Erdenbürger und die August-Weygang-GMS war stolzer Besitzer von 22 kleinen, flauschigen, gelben, braunen und schwarzen Küken. Es wurde ein obligatorisches Gehege für die Küken gebaut und die Schüler durften sich in regelmäßigen Abständen um die kleinen Küken kümmern.
Dieses Gemeinschaftsprojekt zeigte in wundervoller Weise die Entwicklung von Küken und schulte die Schüler gleichzeitig auch in den Themen „Achtsamkeit“ und „Fürsorge“.

Hurra! Unsere Schulshirts sind da!

Nun hat auch die August-Weygang-GMS coole Schulshirts und –hoodies.

Seit Beginn des Schuljahres tüftelte die SMV an der neuen Schulkollektion. Neben der Frage, welches T-Shirt und welcher Hoodie passend wäre, durften die Schüler der August-Weygang-GMS auch über das Logo und die Farben der Schulkollektion abstimmen. Mitte April konnten die Schüler dann ENDLICH das fertige Resultat in ihren Händen halten.

Die Schulkollektion ist noch besser geworden, als wir es uns vorgestellt hatten.

Vielen Dank an das Team von LOMESTAR für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit!

 

Verkehrserziehung Klasse 9

Herr Wolpert von der Polizeidirektion Künzelsau war Gast in der Klasse 9a und klärte die Schülerinnen und Schüler über die Gefahren im Straßenverkehr auf. Die multimediale Präsentation mit betroffen machenden Bildern und drastischen Videoclips hinterließ bei vielen Schülern einen bleibenden Eindruck.
Sehr eindrucksvoll waren auch spezielle Brillen, welche die veränderte Wahrnehmung unter Alkoholeinfluss simulierten.
Ziel dieses Nachmittags war, dass die Schülerinnen und Schüler das eigene Verhalten im Straßenverkehr überdenken und dass sowohl die gezeigten Bilder und Sequenzen als auch die gehörten Erlebnisberichte möglichst lange nachwirken.

Bundesjugendspiele 2018

Nach einem kurzen Aufwärmprogramm ging es für die Schülerinnen und Schüler der August-Weygang-Gemeinschaftsschule an die verschiedenen Stationen. Weitsprung, Sprint und Weitwurf standen als leichtathletische Disziplinen auf dem Programm. Zum Abschluss gab es eine Pendelstaffel und einen Wettbewerb im Tauziehen.

 

Solarprojekt Teil 2

Dass der Klimawandel uns Menschen zum Umdenken zwingt, ist eine Tatsache. Aber was kann man selbst wirklich tun, um die Umwelt zu schützen und zu schonen. Mit der Frage „Wie Warmwasser umweltfreundlich und günstig zubereitet werden kann“ beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler aus den 9. Klassen der August-Weygang-Gemeinschaftsschule Öhringen. Die Idee für ein gemeinsames Solarprojekt entstand im Gespräch zwischen Marco und Michael Scheu und Klassenlehrer Markus Steffl.
Im Dezember 2017 hatten Schülerinnen und Schüler, unter professioneller Anleitung von Mitarbeitern der Firma Scheu GmbH – Design & Technik aus Bitzfeld, vier Solarmodule für die Brauchwassererwärmung gefertigt und montiert. Nachdem die Solarmodule auf eine Dachkonstruktion montiert waren, konnte die Solaranlage am vergangenen Mittwoch, 6. Juni, an die August-Weygang-Gemeinschaftsschule übergeben werden.
Die Temperatur im Wasserbehälter stieg an diesem Tag sehr schnell an, da die Sonne sehr intensiv strahlte und somit viel Energie erzeugt wurde. Die Schülerinnen und Schüler haben ihre selbstgebaute Solaranlage mit großem Stolz präsentiert.
Das Projekt hat außerdem gezeigt, wie wichtig es ist, dass Schüler mit der Berufswelt in Kontakt kommen. Für viele war es sehr interessant, die unterschiedlichen Ausbildungsberufe, wie zum Beispiel den Anlagenmechaniker in Sanitär-Heizung-Klima, den Zimmerer wie auch den Flaschner in ihrem Alltag kennenzulernen.

Zum Schluss war für alle Beteiligten klar, dass es nicht bei diesem einem Projekt bleiben soll.